Plastik in Zahlen

Plastik in Zahlen

Interessante Zahlen aus unserer Welt voller Kunststoffe

Plastik ist ein erstaunliches Material. Wir nutzen es für lebensrettende medizinische Geräte, stellen daraus Kleidung, Spielzeug und Kosmetik her oder bauen daraus Flugzeuge und Elektroautos. Es ist stabil, wasserfest und haltbar. Genau das macht es so schwierig, das Plastik wieder loszuwerden. Immer wenn Plastik in die Umwelt gelangt, entsteht ein Problem. Es ist aber leider ein Irrglaube, dass anfallender Müll nur getrennt gesammelt werden müsse und alles wird gut. Viele Plastiksorten kann man leider nicht recyceln und wenn doch, dann lässt es sich nur wenige Male wiederaufbereiten. Die Wahrheit ist nämlich, dass ein Großteil des Plastikmülls in Öfen und in der Umwelt landet. Dies zu ändern geht nur über eine Änderung unseres Konsumverhaltens, einer Senkung der Plastikmüllproduktion und einem Kunststoffdesign, das ein späteres Recycling überhaupt erlaubt.

Geht es um die Verschmutzung der Weltmeere sprechen Experten in diesem Zusammenhang oft von Mikroplastik. Das Plastik im Meer verschwindet niemals vollständig, sondern zersetzt sich in immer kleinere Teile. Wenn diese kleiner als 5 mm sind, nennt man sie Mikroplastik. Auch wir Menschen nehmen Mikroplastik auf, nachweislich über Nahrungsmittel wie Meeresfrüchte, Meersalz und Mineralwasser. Zugleich atmen wir Mikroplastik ein, das in Stäuben vor allem in Städten durch die Luft schwebt. Die Mikroplastik-Belastung durch Hausstaub scheint laut Angaben des WWF größer zu sein als durch den Verzehr von Muscheln. Die Folgen für die menschliche Gesundheit hat sind noch unklar.

Fakt 01

Plastikproduktion

Weltweite Plastikproduktion in Tonnen
1950 bis 2017

Quelle: PlascticsEurope

Fakt 02

Wo landet unser Plastik?

Wo landet das Plastik, das weltweit jeden Tag in den Müll geworfen wird?
(Angaben in Prozent)

Quelle: Plastikatlas 2019 von der Heinrich Böll Stiftung und BUND

Gut zu wissen

Welche Plastiksorten gibt es?

Was kannst du tun für weniger Plastikmüll?
  • Nutze deinen eigenen wiederverwendbaren „Coffee-to-go-Becher“
  • Trenne Müll und insbesondere Plastikabfälle
  • Benutze eine wiederverwertbare Trinkflasche statt einer Plastikflasche
  • Verwende richtige Becher und echtes Besteck anstatt Einweggeschirr aus Plastik
  • Nimm deinen eigenen Stoffbeutel zum Einkaufen
  • Kaufe möglichst unverpackte Lebensmittel
  • Trenne Müll und insbesondere Plastikabfälle