Was jeder über Plastik wissen sollte

10. Juni 2020

Plastik ist ein erstaunliches Material. Es ist stabil, wasserfest und haltbar. Genau das macht es so schwierig, das Plastik wieder loszuwerden. Es ist leider ein Irrglaube, dass anfallender Müll nur getrennt gesammelt werden müsse. Viele Plastiksorten kann man leider nicht recyceln und wenn doch, dann lässt es sich nur wenige Male wiederaufbereiten. Wir müssen unser Konsumverhalten ändern und weniger Plastikmüll produzieren. Die Wahrheit ist nämlich: Ein Großteil des Plastikmülls landet in Öfen und in der Umwelt. In diesem Beitrag zeigen wir euch die häufigsten Plastikarten aus unserem Alltag und zeigen euch, welche Plastiksorten ihr besonders meiden solltet.

Polyethylenterephthalat (PET)

Polyethylenterephthalat ist mit etwa 6 % Anteil an der Gesamtmenge der produzierten Kunststoffe einer der bedeutendsten Thermoplaste. Der größte Teil der in Deutschland produzierten PET-Flaschen wird nach Gebrauch in China zu Polyesterfasern für Fleecestoffe recycelt. Aus dem anderen Teil entstehen neue Flaschen und Behälter, Schlafsackfüllungen, Filme und andere Produkte.

Styroporbecher, Polystyrol (PS)

Polystyrol oder Styropor – ein leichtes Plastik. Daraus werden Einwegbecher, Wärmedämmplatten und andere Produkte hergestellt. Es gelangt leider oft ins Meer, wo es Tieren schaden kann. Es wird nur noch selten recycelt, weshalb wir möglichst wenig davon verwenden sollten.

Joghurtbecher und Windeln, Polypropylen (PP)

Polypropylen ist mit rund 20 % Anteil der Gesamtproduktion von Plastik der zweitwichtigste Kunststoff. Es robust, leicht und sehr belastbar. Aufgrund seiner hohen Dehnbarkeit und seiner relativ hohen dynamischen Belastbarkeit erlaubt PP die Herstellung von Filmscharnieren, Margarinebechern, Teppichgarne und Chipstüten.


Was kannst du tun?

Mülltrennung und Recycling sind ein wichtiger Baustein für den Umweltschutz. Aber trotzdem ist es wichtig, dass wir nur so viel Müll produzieren wie es unbedingt nötig ist. Eine Welt ohne Plastikverschmutzung ist unsere Vision und dabei kann jeder helfen: 1. Müll vermeiden, 2. Dinge wiederverwenden und 3. Stoffe und Ressourcen recyceln. Fange mit kleinen Schritten an, um Plastik zu vermeiden.

  • Achte auf die richtige Mülltrennung, damit möglichst viel Plastik recycelt werden kann.
  • Benutze eine wiederverwendbare Trinkflasche statt einer Plastikflasche. In jeder Sekunde werden 20.000 Plastikflaschen gekauft. Weniger als die Hälfte davon recyceln wir.
  • Vermeide Einweggeschirr aus Plastik und setze auf richtiges Geschirr und Besteck – auch unterwegs.
  • Nimm deine eigene Tasche zum Einkaufen mit, dann brauchst du keine Plastiktüte. Jede Plastiktüte wird im Schnitt nur 12 Minuten lang verwendet.
  • Für fast alle Plastiksorten gibt es umweltfreundliche Alternativen aus Naturmaterialien. Zum Beispiel Zahnbürsten aus Holz.

Mehr zum Thema Plastik erfährst Du auf unseren Themenseiten:
Plastik trennen
Plastikrecycling in Deutschland

 

Zurück zur Übersicht